Back to top

Kühllösungen für Ihre kleine „Bauteilestadt“

Die Prozessorkühlung ist die sicherlich bekannteste Anwendung für Chip Cooler. Hier wird die Größe des Kühlkörpers und der montierte Lüfter passend zur Verlustleistung der CPU ausgelegt sowie zu den Abmessungen der Prozessoroberfläche und der zur Verfügung stehenden Bauhöhe gewählt.

Bei Einplatinencomputern oder anderen vergleichbaren Anwendungen wird unter Umständen der Prozessor ohne Sockel direkt verlötet. Damit ist kein Sockel für die Befestigung eines Standard Kühlsystems vorhanden. In seiner unmittelbaren Nachbarschaft sind sicherlich weitere leistungshungrige Bausteine verbaut, die in der Regel nicht dieselbe Bauhöhe haben wie die Prozessoroberfläche selbst, aber ebenso gekühlt werden wollen. Von der Seite betrachtet sieht es aus wie eine kleine Stadt mit verschieden hohen Gebäuden, die ein gemeinsames Dach bekommen sollen, wobei nicht alle Gebäude die Dachkonstruktion tragen sollen.

Gerade bei kompakten Platinen kann eine Kühlung verschiedenster Hot Spots mehreren einzelnen Kühlkörpern unter Umständen sowohl von der Leistungsseite als auch wirtschaftlich betrachtet ineffizient werden.

Es liegt nahe nur einen Kühlkörper zu verwenden, dementsprechend muss man sich nur über eine Befestigung Gedanken machen. Kühlkörper mit planer Bodenfläche können jedoch meist nicht für alle zu entwärmenden elektronischen Bausteine genutzt werden, da die Peripheriebauteile in aller Regel unterschiedliche Höhen haben.

SEPA EUROPE hat sich hier etwas einfallen lassen: ein möglichst großflächiger Kühlkörper mit entsprechend gefräster Oberfläche. Somit können alle Hot Spots erreicht werden und störende Bauteile werden ausgespart. Ein Kühlkörperprofil mit angepasster Bodenplatte und anschlussfertig konfektioniertem Lüfter ist meist die sauberste und kompakteste Lösung für das ohnehin schon kleine Gesamtsystem.

Aktuelles